THE NINE PESSOAS

Astrid Nowak

 

Geboren am 3.1.1946 Geburtsort: Berlin

Nachdem sie nie eine ordentliche Schule besucht hat , ist es als Glücksfall anzusehen, dass Nowak in ihren frühen 20ern als Puppenspielerin Ihren Lebensunterhalt verdienen konnte. Nach dem Fall der Berliner wurde sie von Jim Henson, dem Erfinder der weltberühmten Muppet Show entdeckt und für die Filmprojekte des Walt Disney Studios als Puppenspielerin verpflichtet.

Mehr über Astrid Nowak unter astridnowak.com

Jörg Bergen

 

Geb: 31.08.1901 in Oslo

Nach der Kenntnis anderer, bin ich zufällig am gleichen Tag, wie ein anderer

Mensch geboren und soll so circa. nach Christus, also am 13.8.1901.

Viele Schulen und Universitäten besucht und auch wieder verlassen. Was bleibt ist

der Blick aufs Gesamte und so streife ich umher bis ich dort angelangt bin wo ich hingehöre.

Jetzt bin ich hier und erwarte das Unerwartbare.

Mehr über Jörg Bergen unter joergbergen.com

Stella Warrings

 

Geb: 16.03.1990 in Thesaloniki

Die Tochter eines Amerkanischen GI und einer Athener Heilpraktikerin hat nach dem Pflichtschulabschluss in Athen Philologie und Literaturwissenschaft studiert und danach eine Assistenzstelle an der Universität bekleidet.

Bedingt durch die Finanzkrise ist Warrings in die Slowakei ausgewandert wo sie derzeit in Bratislawa in einem Fleischereibetrieb arbeitet.

Alexander Kuchar

 

Geb: 25.04.1870 in Spitzbergen

Ich habe nach der herkömmlichen Schulbildung (Grundschule Gymnasium) die ich in Padua absolvierte und einem abgebrochen Philosophie Studium in Heidelberg meine Liebe zum Beruf des Tierpräperators entdeckt. Das mache ich jetzt noch 50 Jahre und dann ab in die Kiste:)

Doris Hofer

 

Geb: 13.07.1987 in Dublin

Die gebürtige Iirin ist schon früh zur bildenden Kunst gelangt und galt in der Sammlerszene als Wunderkind. Ihre exzentrischen frühkindlichen Werke sind bis heute Klassiker der Postmoderne. In den Jahren ihrer Adoslesenz erfolgt dann die radikale Zuwendung zur multimedialen Perfomancekunst, der sie bis heute treu geblieben ist. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Gerüchte besagen, dass sie an einer Installation im australischen Outback arbeitet.

Bernhard Kobler

 

Geb: 11.06.1963 in Buxdehude

Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften summa cum laude auf der Humbolt Universität in Berlin. Nach erfolgtem Gerichtsjahr Rückkehr nach Buxdehude und Eröffnung einer  kleinen Rechtsanwaltkanzlei für Landwirte. Von 1997 bis 2012 Referent in der deutschen Botschaft in Dänemark. Leidenschaftlicher Ornitologe und Numismatiker.

Daphne Marie Jones

 

geb. 3.9.1974 in Cape Cod, Massachusetts

Nach anfänglicher schwerer Kindheit in ärmlichen Verhältnissen hat sie in den späten 70er Jahren als medizinisches Wunder Aufmerksamkeit erregt als sie ihre Kinderlähmung mittels Hypnose in Verbindung mit dem regelmäßigem Genuss von Maisproteinshakes überwinden konnte und so dem Rollstuhl entfliehen konnte. 20 Jahre später vollendete sie den New York Marathon unter 4 Stunden. Sie arbeitet als Werbetexterin und schreibt Kolumnen für das Medical Weekly.

Stefan Wessel

 

Geb: 12.12.1912 in Liverpool

Nach erfolgter Gesellenprüfung zum Goldschmied durch unglückliche Umstände nach Marokko gelangt, heuerte Wessel im zweiten Weltkrieg bei der französischen Fremdenlegion an. Später Waffenhändler im Kongo. Nach verbüßter Haftstrafe ebendort, wegen (misslungener) Schmuggler-Aktivitäten,  erfolgreich absolvierte Ausbildung zum Piloten, danach Fluglehrer in Davenport, Iowa. Nach seiner Heirat mit einer Cherookee,  ehrenamtliche Tätigkeit als Sprecher des American Indian Higher Education Consortium.

Gloria Steixner

 

Geb. 29.02.1899 in Gütersloh

Schon in jungen Jahren wurde bei ihr ein übertriebenes Maß an sozialer Kompetenz festgestellt, jedoch war sie immer schon eine Misanthropin und Tierhasserin. Seit 1933 engagierte sich die mittellose Schnorrerin gegen den Genuss von Fleisch. „Mein Körper ist ein Tempel, in dem Tiere anstandslos verboten sind“, so die Aktivistin.

1942 schloss die ehemals passionierte Langstreckenläuferin ihr Studium der Promenadologie an der Universität Kassel ab. Schon im folgenden Jahr verkaufte sie 107 Millionen Exemplare ihres Werks „Spazierengehen - Eine Anleitung“.

„Laufen ist die rudimentäre Form des Spazierengehens“, war ihr spöttischer Leitspruch bis zu ihrem plötzlichen Tod 1944, als sie über ein Babywildschwein im Wald stolperte und die Bache sie daraufhin zu Tode biss.

Bis heute ist nicht geklärt ob es sich tatsächlich um einen Unfall handelte und ob sie vielleicht nicht doch heimlich joggen war.

Böse Zungen behaupten der Körper der Bache war weniger behaart als die Unterschenkel der Selfmade-Millionärin und geschmeckt haben dürfte Sie der Bache auch nicht besonders, da sie nur zerbissen aber nicht verspeist wurde. Denn: Wer lässt denn solch einen Menschen in seinen Tempel?